Meditative Künstlergruppe

 Wenn ein Bild entsteht, ist es wie ein "sich Selbst hingeben".
Ähnlich einer Meditation und einem offenen Geist.

In dieser Offenheit werden unserem inneren Auge fantasievolle Farbspiele, lichtvolle Gestalten,
abstrakte Werke oder farbenprächtige Bilder präsentiert. 

Es ist wie ein leerer Raum, in dem völlig frei hineinfließen darf, was sich als Impuls über Wahrnehmung
und Gefühl in einem Selbst offenbart.

 Das so Geschaute ergießt sich dann durch des Künstlers Hand in manifester Form und als Krönung
seines Schaffensprozesses auf dem Papier oder einem anderen Untergrund.

So entstehen meditativ unsere Gemälde, welche ihren Ausdruck als Aquarell, Acryl,
Bleistift-Skizze oder auch als Airbrush-Technik, Skulptur oder als Plastik finden.

Das Geschaffene bietet der Interpretation des Betrachters freien Raum.

 Kunst darf wahrgenommen werden - als Teil eines natürlichen Ganzen.

Dies war und ist es, was uns nach und nach in Dortmund zusammen führte:

"Die Liebe zur Malerei, inspiriert durch eine zuvor geführte Meditation von Susanne Weiß".